Haustierseiten » Schildkröten » Tropfenschildkröte

Tropfenschildkröte

Die Tropfenschildkröte gilt als attraktivste unter den Schildkröten. Ihre Beliebtheit ist aber auch der Grund dafür, warum man unter Umständen ein wenig suchen muss, bis man einen Züchter findet.

Aussehen

Die Tropfenschildkröte, auch als Clemmys guttata bekannt, gehört zur Familie der Neuwelt-Sumpfschildkröten. Weil sie nur eine Länge von 12,5 cm erreichen, gelten sie als kleinste Schildkröten. Ihr glatter und flacher Rückenpanzer weist eine schwarze Grundfarbe auf. Durch ein Muster aus unregelmäßig verteilten rundlichen Flecken, die gelb bis orange sind, erhält diese Schildkröte ein interessantes Aussehen. Ebenso charakteristisch für die häufig als Haustier gehaltene Schildkröte ist ihr Bauchpanzer, der gelb bis orangefarben ist und auf jedem Schild einen großen schwarzen Fleck hat. Gelb bis orange gefleckt ist auch der dunkle Kopf.

Bei Männchen trifft man ein braunes Kinn sowie eine dunkel gefärbte Iris an. Weibliche Exemplare haben dagegen ein gelbes Kinn, eine gelbe Iris sowie einen flachen Bauchpanzer und einen kürzeren, dünneren Schwanz.

Verbreitungsgebiet

Hauptsächlich antreffen kann man Tropfenschildkröten in der nordöstlichen USA – von Illinois über Indiana, von Tennesee bist Georgia. Viele Tiere haben sich aber auch in Südkanada und Nordflorida niedergelassen.

Haltung

Die Haltung der Tropfenschildkröte sollte nach Möglichkeit dem Lebensraum in Freiheit entsprechen. Dort bewohnt die Schildkröte flache, stehende und langsam fließende Gewässer, die sehr vegetationsreich sind. Als Haustier wird sie am besten im Freiland oder aber in einem Zimmer-Terrarium gehalten. Wichtig ist, dass die Anlage den Bedürfnissen des Tieres gut angepasst wird.

Da wäre zum einen das Wasserbecken. Dieses sollte mit einem Wasserstand von 25 cm eher flach gehalten werden. Wichtig ist auch, dass sich hierin genügend Wasser- bzw. Sumpfpflanzen befinden. Hilfreich für den neuen Mitbewohner ist auch ein grober Bodengrund, weil sich die gepanzerten Tiere oft am Gewässergrund laufend fortbewegen.

Weil sie so klein sind, können sie auch ohne Probleme in einem Terrarium im Zimmer gehalten werden. Allerdings sollte das Terrarium groß genug sein. So hat das Weibchen die Möglichkeit, die andauernden Paarungsversuche des Männchen zu entgehen. Was die Haltungstemperatur anbelangt, sollte man sich an Lufttemperaturen von etwa 25° und Wassertemperaturen von ca. 24° orientieren. Um das Fortpflanzungsverhalten positiv zu beeinflussen, sollte die Tropfenschildkröte die Möglichkeit bekommen, eine zwei- bis dreimonatige Winterruhe zu halten.

Zur Beleuchtung eignen sich Tageslicht-Leuchtstoffröhren. In jedem Gehege sollte es einen Sonnenplatz geben, der mit einer Bright Sun UV Jungle bestrahlt wird. Dies sorgt dafür, dass die kleinen Reptilien Licht, Wärme und die für sie so wichtige UV-Strahlung bekommen. Um weitere Sonnenplätze zu schaffen, können Spotstrahler eingesetzt werden. Was die Einrichtung des Aquariums anbelangt, sollte der Wasserteil bei mehr als 60 % liegen. Wichtig ist auch, dass die Schildkröten genügend Versteckmöglichkeiten haben. Hierfür eignen sich Moorkienwurzeln, Steine, und Lucky Reptile Turtle Plants.

Die Größe des Aquariums richtet sich nach der Größe und Anzahl der Tiere. Grob gesagt braucht ein Pärchen als Größe mindestens viermal die Panzerlänge des größten Tieres bezüglich der Beckenbreite sowie die Hälfte davon für die Beckentiefe.

Typisch Tropfenschildkröte

Wie jedes Tier, besitzt auch die Tropfenschildkröte einige Eigenheiten, die sie von anderen Schildkröten unterscheidet. So verlässt sie zum Beispiel nur selten das Wasser und gehört eher zu den schlechten Schwimmern. Ihre liebste Tätigkeit besteht darin, im flachen Wasser am Gewässergrund umher zu wandern.

Einzelhaltung

Die Tropfenschildkröte sollte einzelnen gehalten werden, was vor allem an ihrer geringen Stressresistenz liegt. Einige Schildkröten geraten bereits beim Anblick eines Artgenossen durch die Scheibe ins Nachbaraquarium derart in Stress, dass sie Auffälligkeiten zeigen können. Etwas anders sieht es bei Jungtieren aus. Diese können bis zu einem Alter von 2-3 Jahren mit gleichaltrigen Jungtieren zusammen gehalten werden. Erst nach dieser Zeit ist eine Einzelhaltung erforderlich.

Ernährung

Tropfenschildkröten sind hinsichtlich der Ernährung eher anspruchslos. Sie vertilgen vieles, ohne dabei wählerisch zu sein. Zusammengesetzt sein sollte ihre Ernährung aus pflanzlicher und tierischer Kost, wobei Tierisches klar bevorzugt wird. Folgende Futterliste für Tropfenschildkröten gibt einen Einblick in die Ernährung dieser schön anzusehenden Tiere:

Tierische Nahrung: Wasserinsekten, Schnecken, Regenwürmer, Bachflohkrebse, Fisch, Rinderherz, Rinderleber, Geflügelleber und Fertigfutter

Pflanzliche Nahrung: Wasserpflanzen, Algen und Blätter von Sumpfpflanzen, süße Früchte (vor allem Bananen)

Wichtig ist in jedem Fall eine abwechslungsreiche Ernährung. Die Tiere sollten permanent Zugang zu Grünfutter haben.

Lebenserwartung

Wie hoch die Lebenserwartung der Tropfenschildkröte tatsächlich ist, weiß man nicht genau. Die meisten erreichen ein Alter von bis zu 40 Jahren. In Gefangenschaft erreichen sie aber im Durchschnitt lediglich ein Alter von 20 Jahren.

Tropfenschildkröte
Bewerte den Artikel