Haustierseiten » Katzen » Ragdoll Katze

Ragdoll Katze

Die Ragdoll Katze schafft es immer wieder, Katzenliebhaber um den Finger zu wickeln. Nicht umsonst ist sie eine der beliebtesten Katzenarten, wenn es um die Heimtierhaltung geht.

Geschichte

Die Ursprünge der Ragdoll Katze sind in den USA zu finden, wo diese Katze heute sehr beliebt und weit verbreitet ist. Sie entstand aus einer Kreuzung von Weißem Perser, Heiliger Birma und Burma. Zum ersten Mal offiziell anerkannt wurde sie 1965.

Die Geschichte des Vierbeiners beginnt in den 1960er Jahren. Damals hat Ann Baker, die sich eigentlich auf das Züchten von Perserkatzen spezialisiert hat, eine vollkommen neue Katzenrasse geschaffen. Als Stammmutter der Ragdoll gilt eine weiße langhaarige Katze, die Josephine genannt wurde. Später hat Ann Baker diese mit ihren Söhnen rückverpaart. Baker hat aus diesen Würfen zwei Weibchen behalten und hat mit diesen weiter gezüchtet. 1965 begann sie damit, ein Zuchtbuch zu führen und ihre Katzen zu verkaufen. Einen eigenen Zuchtverein gründete sie aber erst sechs Jahre später. Die International Ragdoll Cat Association konnte Lizenzabgaben fordern und alle Zuchtentscheidungen kontrollieren. Dies stieß bei vielen Züchtern auf wenig Gegenliebe. Sie rebellierten, indem sie den Ragdoll Financiers Club unter der Leitung von Denny und Laura Dayton gründeten.

Nach Europa gelangten Ragdoll Katzen erstmals in den 1980er Jahren.

Aussehen

Die Schulterhöhe der Katzen kann bis zu 40 cm betragen. Dabei bringen Kater ein Gewicht von 6,5-10 kg auf die Waage, Katzen werden 4,5-6,5 kg schwer. Diese lange, muskulöse Katze hat einen mittelgroßen und keilförmigen Kopf; Kinn und Schnauze sind gut entwickelt. Typisch für die Vierbeiner ist auch, dass ihre Ohren leicht nach vorne geneigt und an den Spitzen gerundet sind. Sie haben blaue Augen, die groß und rund- bis ovalförmig sind.

Kennzeichnend für die Ragdoll Katze ist, dass ihre Hinterbeine höher sind als die Vorderbeine. Die großen, kompakten Pfoten sind rund, wobei sich zwischen den Zehen Haarbüschel befinden. Ebenso wie die Heilige Birma haben diese Tiere teilweise weiße Handschuhe. Was das Fell anbelangt, so ist dieses weiß und hat meistens dunkle Färbungen am Kopf, an den Ohren, den Beinen und am Schwanz. Dabei zeigt sich das Fellmittel lang bis lang und seidig glänzend. Toll sieht auch der lange, buschig behaarte Schwanz aus.

Wesen

Ragdolls haben ein ruhiges Wesen, sind sehr intelligent und lernfähig. Ihr freundlicher Charakter sorgt dafür, dass sie sehr stark auf den Menschen fixiert sind und auch gut mit Kindern zurechtkommen. Beliebt macht sie auch ihre gutmütige Art. Allerdings sind diese Katzen auch wenig aktiv. Für einen Spaß sind sie hingegen immer zu haben. Langweilig wird ihnen nie, obwohl sie als eher ruhige Wohnungskatzen gelten. Angst um die Wohnungseinrichtung brauchen Halter nicht zu haben. Bei allen Spielen bewegen sich die aufmerksamen Katzen geschmeidig und elegant und passen auf, nichts kaputt zu machen.

Haltung

Die Ragdoll ist in Bezug auf die Fellpflege eine eher anspruchslose Katze. Weil das Fell keine Unterwolle hat, verfilzt es nicht so leicht wie das der Perserkatze. Es reicht vollkommen aus, seinen kleinen Liebling einmal in der Woche zu bürsten oder zu kämmen.

Diese Katzenrasse kann aufgrund ihrer sozialen Art sehr gut mit anderen Katzen oder Hunden zusammengehalten werden. Es sollte aber darauf geachtet werden, dass diese Tiere zusammen aufwachsen.

Weil sie sehr menschenbezogen und ruhig sind, sind Ragdoll Katzen ideal für die Wohnungshaltung. Aufgrund ihrer völligen Vertrauensseligkeit sollte man nie an einen unkontrollierten Freilauf denken. Besser ist der Freilauf in einem gesicherten Garten. Ragdolls sind sehr gesellig und sollten auf keinen Fall alleine zuhause gelassen werden. Sehr wohl fühlen sie sich, wenn sie Menschen oder Artgenossen um sich herum haben.

Allgemein gilt diese Katze als sehr gesund und robust. Es können aber zwei genetisch bedingte Krankheiten auftreten: die Hypertrophe Kardiomyopathie (eine genetische Disposition für Herzprobleme) und Polyzystische Nierenerkrankungen (Zystenbildung in den Nieren). Die durchschnittliche Lebenserwartung der Ragdoll Katze liegt bei etwa 15 Jahren.

Bewerte den Artikel