Haustierseiten » Kaninchen » Zwergkaninchen » Zwergkaninchen-Verhalten: Zwergkaninchen verstehen lernen

Zwergkaninchen-Verhalten: Zwergkaninchen verstehen lernen

Zwergkaninchen haben eine ganz eigene Sprache. Um zu wissen, was die niedlichen Gesellen von einem wollen, ist es wichtig, sowohl die Körpersprache als auch Lautäußerungen von Kaninchen zu verstehen.

In diesem Abschnitt gehen wir sowohl auf das Verhalten von Zwergkaninchen untereinander – also auf deren Sozialverhalten, Rangordnung und Revierkämpfe – als auch auf ihre Lautsprache und Körpersprache sowie darauf ein, welches Verhalten für Zwergkaninchen typisch ist. Außerdem zeigen wir, wie gut die einzelnen Sinne bei Kaninchen ausgeprägt sind, warum diese ihren Kot fressen und wie sie sich dem Menschen gegenüber verhalten.

Verhalten untereinander – Sozialverhalten und Rangordnung

Wer eine größere Gruppe Zwergkaninchen zusammenhält, für den kann es äußerst spannend sein, diese zu beobachten. Denn das Verhalten der Tiere untereinander ist sehr interessant – vorausgesetzt, man weiß, was einzelne Gesten und Verhaltensweisen zu bedeuten haben.

Welches Sozialverhalten haben Zwergkaninchen?

Zwergkaninchen gelten als sehr soziale Tiere – was auch ein Grund dafür ist, die kleinen Nager immer mindestens paarweise zu halten. Relativ häufig kann man beobachten, wie sich die kleinen Zwerge gegenseitig die Augen und das Fell lecken sowie miteinander schmusen. Voraussetzung dafür ist natürlich immer, dass sich die einzelnen Tiere leiden können. Bei einer Gruppenzusammenstellung sollte deswegen darauf geachtet werden, dass kein Tier dem anderen in Größe oder Alter unterliegen ist.

Wie kommunizieren Zwergkaninchen untereinander?

Zwergkaninchen kommunizieren sehr leise miteinander und verständigen sich meistens über Gerüche und Gesten. Typisch sind auch ihre Knurrlaute, mit denen sie sich verständlich machen können. Fast immer wird bei der Kommunikation der Tiere untereinander Körpersprache verwendet.

Wie kann man Revierkämpfe verhindern?

Nicht selten kommt es zwischen Zwergkaninchen zu Revierkämpfen. Um dem entgegenzuwirken, ist es sehr wichtig, eine harmonische Gruppe zusammenzustellen. Fast immer vertragen sich ein Männchen und ein Weibchen. Generell kommen Revierkämpfe aber auch dann vor, wenn es sich hinsichtlich der Geschlechter um ein ausgewogenes Verhältnis in der Gruppe handelt. Somit sind Revierkämpfe unter Zwergkaninchen nicht abhängig vom Geschlecht.

Bis zu einem gewissen Grad ist es sinnvoll, sich aus Rangordnungskämpfen herauszuhalten. Oftmals geben sich die Streitereien, sobald die Tiere ihren Rang innerhalb der Gruppe geklärt haben. Obwohl es einem schwer fallen mag, seinen kleinen Lieblingen dabei zuzusehen, wie diese sich verfolgen und wütend ineinander verbeißen, sollte man zumindest am Anfang nicht einschreiten. In den meisten Fällen dauern die Revierkämpfe nicht lange. Außerdem sind sie sinnvoll, denn nur eine stabile Rangordnung kann für Ruhe in der Gruppe sorgen. Mitunter werden die einzelnen Ränge nach einiger Zeit erneut durch Revierkämpfe überprüft.

Wann sollte man bei Revierkämpfen einschreiten? Nicht immer wissen Zwergkaninchen, wann Schluss sein sollte. Sollte es zu schlimmen Beißereien und ernsthaften Verletzungen kommen, sollte sich der Halter in der Pflicht sehen, einzuschreiten. Dies geht zum Beispiel, indem man die Tiere kurzzeitig voneinander trennt. Befinden sich die Zwergkaninchen aber erst noch in der Vergesellschaftungsphase, ist es besser, sich von einem Züchter oder langjährigen Halter diesbezüglich beraten zu lassen.

Ganz typisch sind übrigens Rangordnungskämpfe, wenn ein neues Kaninchen in eine bestehende Gruppe kommt. Gegenüber dem Neuling wollen die Tiere natürlich ihr Revier verteidigen. Eine Vergesellschaftung von Zwergkaninchen ist deshalb nicht immer leicht und nur denjenigen zu empfehlen, die in diesem Bereich bereits über einiges an Erfahrung verfügen.

Um Revierkämpfe, die blutig enden könnten, zu unterbinden, sollte auf Folgendes geachtet werden:

  • Trennung des Geheges in bestimmte Bereiche und Funktionen (Rückzug, Futter, Ausruhen etc.)
  • ausreichend Beschäftigungsmöglichkeiten (Kletter- und Nagemöglichkeiten, Spiele)
  • Sichtschutz: Mit kleinen Holzwänden kann man dafür sorgen, dass sich Zwergkaninchen auch optisch komplett aus dem Weg gehen können. In den meisten Fällen werden so viele Streitereien verhindert.
  • Futter verstreuen: Futterneid ist leider etwas, das bei Tieren häufiger vorkommt – so auch bei Zwergkaninchen. Anstatt das Futter in einem Fressnapf zu geben, sollte man dieses im Käfig zerstreuen oder zumindest mehrere Futterstellen anbieten.

Lautsprache – Wie machen Zwergkaninchen auf sich aufmerksam?

Zwar ist die Lautsprache bei Zwergkaninchen eher schwach ausgeprägt, doch hin und wieder kann man einige Geräusche vernehmen. Wir helfen dabei, diese richtig zu deuten:

Was bedeutet…

  • leises Fiepen? Zwergkaninchen, die leise fiepen, sind in den meisten Fällen nur Jungtiere, die nach ihrer Mutter rufen. Von älteren Tieren hört man diesen Laut nur dann, wenn sie unsicher sind oder Angst haben.
  • tiefes Brummen? Ein tiefes Brummen von Zwergkaninchen hört man meistens dann, wenn ein Männchen um ein Weibchen wirbt oder aber bei der Paarung.
  • ein schriller Schrei? Wenn sie sich in Gefahr befinden, Todesangst und Panik verspüren, stoßen Zwergkaninchen schrille Schreie aus.
  • Fiepen und Murksen? Recht häufig vernimmt man dann, wenn die Kaninchen miteinander spielen und ein dominantes Tier ein anderes jagt, ein Fiepen oder Murksen. Häufig tritt dieses Geräusch aber auch beim gierigen Fressen auf.
  • Mahlen mit den Zähnen? Wenn sie gekrault werden und sich sichtlich wohl fühlen, mahlen Zwergkaninchen leise mit den Zähnen.
  • starkes Zähneknirschen? Eindeutig ein Zeichen für große Angst oder Schmerzen ist ein starkes Zähneknirschen. Dieses sollte immer beobachtet und im Zweifelsfall durch einen Tierarzt abgeklärt werden.
  • Fauchen, Knurren, Grunzen und Zischen? Unzufriedenheit äußern Zwergkaninchen, indem sie fauchen, knurren, grunzen oder zischen. Sowohl für ihre Artgenossen als auch für den Menschen ist dies ein eindeutiger Hinweis darauf, dass sie sich gestört fühlen und in Ruhe gelassen werden möchten. Bei schwangeren Weibchen oder bei einer Scheinschwangerschaft hört man solche Geräusche oft und sollte die Kaninchen insbesondere dann in Ruhe lassen.
  • Meckern? Meckern ist etwas, das Zwergkaninchen hauptsächlich dann tun, wenn sie zu etwas gezwungen werden, zu dem sie keine Lust haben. Beispielsweise, wenn sie eingefangen werden. In diesem Fall kann man kurze, schnell hintereinander kommende Schimpflaute vernehmen.

Körpersprache – Was will mir mein Zwergkaninchen sagen?

In jedem Fall ist es empfehlenswert, die Körpersprache von Zwergkaninchen ernst zu nehmen. Denn anhand dieser kann man viel ablesen und herausfinden, welche Bedürfnisse die Tiere haben.

Was will mir mein Zwergkaninchen sagen, wenn es…

  • Männchen macht? Zwergkaninchen, die Männchen machen, versuchen, sich einen Überblick über ihre Umgebung zu verschaffen. So sichern sie die Umgebung vor Feinden und können diese gleichzeitig erkunden. Kaninchen, die in der Wohnung gehalten werden, machen Männchen, um ihre neue Gier zu befriedigen und höher gelegene Dinge besser sehen zu können. Recht häufig ist Männchen machen aber auch die Bitte nach etwas Bestimmtem, wie zum Beispiel Futter.
  • rammelt? Rammeln dient unkastrierten Zwergkaninchen zur Fortpflanzung. Bei kastrierten Hasen ist diese Körpersprache häufig zu erkennen, wenn es zu Rangordnungs- und Machtkämpfen innerhalb der Gruppe kommt. Dabei wird stets das unterlegene Tier vom dominanten gerammelt.
  • sich wälzt? Absolutes Wohlbefinden bringen Zwergkaninchen dadurch zum Ausdruck, dass sie sich auf die Seite werfen und sich immer wieder auf dem Rücken rollen. Das Wälzen ist für die Tiere sehr wichtig, um ihre Zufriedenheit zum Ausdruck bringen zu können. In der Wohnungshaltung sollte deshalb an eine Buddelkiste, die mit Sand oder Rindenmulch gefüllt wird, gedacht werden.
  • lang ausgestreckt daliegt? Kaninchen, die sich sicher fühlen und davon überzeugt sind, dass ihnen nichts passieren kann, liegen lang ausgestreckt auf dem Boden. Vollkommene Entspannung macht sich aber erst dann breit, wenn die kleinen Mümmler zusätzlich zu dieser Geste ihren Kopf senken und die Ohren anlegen.
  • seine Ohren anlegt? Angelegte Ohren sind immer ein Warnzeichen und ein eindeutiger Hinweis darauf, dass das Kaninchen in Ruhe gelassen werden möchte. Dies sollte man respektieren und das Tier nicht anfassen.
  • Luftsprünge macht und Haken schlägt? Während Zwergkaninchen in freier Natur Haken schlagen oder Luftsprünge machen, um ihrem Feind besser entkommen zu können, hat diese Körpersprache bei in der Wohnung lebenden Kaninchen einen anderen Hintergrund. Luftsprünge und Haken sind hier eher ein Ausdruck von Zufriedenheit, aber auch von Übermut und zeigen, dass sich die Tiere austoben wollen.
  • wie eine brütende Henne daliegt? An eine brütende Henne erinnern viele Zwergkaninchen, wenn sie sich entspannen. Diese Position nehmen die Tiere ein, wenn sie relaxen, dabei ihre Umgebung aber dennoch wahrnehmen wollen, um im Ernstfall fliehen zu können.
  • buddelt, grabt und schart? Buddelnde, grabende und scharrende Zwergkaninchen nutzen durch dieses Verhalten nicht nur ihre Krallen ab, sondern bauen so auch Tunnel, die ihnen bei Gefahr als Versteck dienen. In der Wohnungshaltung sollte man den Tieren eine eigene Buddelkiste zur Verfügung stellen, damit diese ihrem natürlichen Trieb nachgehen können.
  • die Ohren anlegt und den Körper auf den Boden drückt? Drückt sich ein Zwergkaninchen flach auf den Boden, hat die Ohren angelegt und die Augen aufgerissen, ist dies ein Zeichen für Unterwerfung. Häufig beobachten kann man dieses Verhalten, wenn die Rangordnung innerhalb der Gruppe geklärt werden muss.
  • Dinge umherschubst? Zwergkaninchen haben einen ausgeprägten Spieltrieb, der sich unter anderem dadurch äußert, dass sie alles in ihrer Umgebung untersuchen und Dinge vor sich her schubsen. Besonders gerne spielen sie mit Toilettenpapierrollen, die mit Heu gefüllt sind, sowie mit Futterbällen.

Wie sieht typisches Zwergkaninchen-Verhalten aus?

Zwergkaninchen besitzen sehr typische Verhaltensweisen, von denen viele mit Spannung beobachtet werden können. Dabei wird in typisches Verhalten gegenüber dem Menschen als auch der Tiere untereinander unterschieden.

Zwergkaninchen untereinander
Was bedeutet es, wenn Zwergkaninchen…

  • rammeln? Rammeln ist etwas, das man häufig bei Rangordnung kämpfen beobachten kann. Dominante Zwergkaninchen rammeln ihnen unterlegene Kaninchen, um ihre Macht demonstrieren zu können.
  • sich anstupsen? Um sich zu begrüßen, sich zum Putzen oder Spielen zu animieren, stupsen sich Zwergkaninchen an.
  • sich gegenseitig putzen? Zwergkaninchen gelten als sehr reinliche Tiere, die ständig damit beschäftigt sind, sich zu putzen und Fellpflege zu betreiben. Eine Besonderheit dabei: Kaninchen putzen sich nicht nur selbst, sondern auch untereinander. Dies dient der Pflege sozialer Kontakte sowie der Stärkung des Zusammengehörigkeitsgefühls. Zwergkaninchen, die sich gegenseitig putzen, sind einander besonders zugetan.
  • ihr Revier markieren? Mit einer Duftdrüse, die sich unter ihrem Kinn befindet, können Kaninchen ihr Revier markieren. Dies ist nicht nur hilfreich, um anderen Tieren ihre Reviergrenzen aufzuzeigen, sondern auch, um sich anhand der eigenen Markierungen in einem Gehege besser zurechtfinden zu können. Oftmals markieren Zwergkaninchen ihr Revier auch, um Weibchen zu beeindrucken.

Dem Menschen gegenüber
Auch dem Menschen gegenüber teilen sich Zwergkaninchen durch bestimmte Verhaltensweisen mit. Folgende Verhaltensweisen gegenüber dem Menschen sind typisch:

  • Stupsen: Zwergkaninchen stupsen sich nicht nur untereinander an, sondern wollen durch diese Geste ihrem Halter auch zeigen, dass sie dessen volle Aufmerksamkeit haben möchten. Wenn das Tier die Hand aber zum Beispiel beim Kraulen anstupst, ist dies ein Zeichen dafür, dass es davon genug hat.
  • Zwicken: Indem sie ihren Halter in die Hand zwicken, drücken Zwergkaninchen Unbehagen und Unmut aus. Egal, was man gerade gemacht hat, man sollte tunlichst damit aufhören und das Tier in Ruhe lassen.
  • Hände ablecken: Ebenso wie sich Zwergkaninchen gegenseitig putzen, um sich ihre Sympathie zu bekunden, lecken sie häufig die Hände ihres Halters ab. Dadurch zeigen sie diesen, dass sie ihn in ihrer Gruppe bzw. Familie aufnehmen und ihn gut leiden können. Kaninchen, die alleine gehalten werden, zeigen so hingegen, dass sie einsam sind und sollten sofort einen Partner an ihre Seite bekommen.
  • Umkreisen der Füße: Um auf sich aufmerksam zu machen, umkreisen Zwergkaninchen beim Auslauf häufig die Füße ihres Halters. So bringen sie zum Ausdruck, dass sie beachtet und beschäftigt werden wollen. Ein solches Verhalten bei unkastrierten Rammlern zeigt hingegen deren sexuellen Trieb.

Warum fressen meine Zwergkaninchen ihren Kot?

Viele, die zum ersten Mal ein Zwergkaninchen haben, sind besorgt darüber, wenn sie bemerken, dass die Tiere ihren Kot fressen. Grund zur Besorgnis ist dieses Verhalten aber nicht. Schließlich handelt es sich um ein natürliches Vorgehen. Indem die Tiere ihren Kot direkt am After aufnehmen und fressen, führen sie sich lebenswichtige Vitamine und Mineralien zu. Mithilfe dieser können bestimmte Enzyme und Bakterien im Blinddarm aus der Nahrung aufgespalten werden. Auf keinen Fall sollte man Zwergkaninchen daran hindern, ihren Kot zu fressen, sonst kann es zu schweren Mangelerscheinungen kommen.

Sinnesorgane

Zwergkaninchen verfügen über fünf verschiedene Sinnesorgane, die mehr oder weniger stark ausgeprägt sind. Wir zeigen, ob Kaninchen besonders gut hören, riechen, tasten, schmecken oder sehen können.

Wie gut hören Zwergkaninchen?

Im Vergleich zum Menschen besitzen Zwergkaninchen ein überdurchschnittlich gutes Gehör. Sie können sogar Töne hören, die wir als Menschen nicht mehr wahrnehmen können. Da sie ihre Ohren unabhängig voneinander drehen können, können sie damit ihr Hörfeld stark erweitern.

Dass Zwergkaninchen so gut hören, sollte natürlich bei der Wahl des Käfigsstandorts berücksichtigt werden. Geräusche aus dem Fernseher oder Radio stören die Tiere. Außerdem sollte man immer mit einer leisen und beruhigenden Stimme auf sie einreden und sich dem Käfig stets leise nähern. Während der Eingewöhnungszeit sollte man sehr viel mit den Kaninchen sprechen, denn sie unterscheiden einzelne Menschen vor allem anhand der Stimmen.

Wie gut können Zwergkaninchen riechen?

Ebenso gut ausgeprägt wie das Gehör ist bei Kaninchen der Geruchssinn. Kein Wunder, ist ihre Nase doch mit 100 Millionen Riechzellen ausgestattet. Da ihre Nase immer in Bewegung ist, nehmen die Tiere ihre Umgebung sehr stark über Gerüche wahr. So ist es ihnen in etwa möglich, Freunde und Feinde voneinander zu unterscheiden oder aber Nahrung zu suchen.

Wie stark ist ihr Tastsinn ausgeprägt?

Besonders wichtig für Zwergkaninchen ist auch ihr Tastsinn. Durch Tasthaare und Sinneshaare können sie sich selbst in vollkommener Dunkelheit orientieren, ohne irgendwo dagegen zu stoßen. Auf keinen Fall dürfen diese sensiblen Haare abgeschnitten, gekürzt oder gezupft werden.

Welchen Geschmackssinn haben Zwergkaninchen?

Kaninchen können süß, sauer, bitter und salzig voneinander unterscheiden. Allerdings sind ihr Geruchssinn, Tastsinn und Hörsinn um einiges stärker als der Geschmackssinn ausgeprägt. Häufig können sie nicht zwischen gesundem und ungesundem Essen unterscheiden. Deshalb müssen Zimmerpflanzen jeder Art von den Tieren immer ferngehalten werden.

Wie gut können Zwergkaninchen sehen?

Obwohl sie große Augen haben, fällt das räumliche Sehen sowie das Erkennen von Farben Zwergkaninchen schwer. Sie können lediglich Rot von Grün unterscheiden. Dafür haben sie dank ihrer seitlich am Kopf sitzenden Augen einen guten Rundum-Blick. Zwergkaninchen sollte man sich immer langsam nähern, damit diese aus Angst nicht flüchten. Außerdem sollte man nie plötzlich von oben nach dem Tier greifen und auch keine zu schnellen Bewegungen machen.

Zwergkaninchen-Verhalten: Zwergkaninchen verstehen lernen
4 (80.87%) 23 Stimme[n]