Haustierseiten » Kaninchen » Zwergkaninchen » Tipps für das Kaufen von Zwergkaninchen

Tipps für das Kaufen von Zwergkaninchen

Heutzutage ist es besonders leicht, Zwergkaninchen zu kaufen. Etwas schwieriger gestaltet es sich dahingegen, tatsächlich zu wissen, worauf man sich damit einlässt. Bevor man Zwergkaninchen kauft, sollte man genau wissen, welche Verantwortung man damit eingeht. Daneben ist es auch wichtig, zu wissen, ob man ein Männchen oder ein Weibchen haben möchte oder wie groß die Gruppe sein soll.

In diesem Text gehen wir außerdem darauf ein, wie man beim Zwergkaninchen das Geschlecht bestimmen kann, welche Erstausstattung die Tiere benötigen, wo man diese kaufen kann, wie man gesunde Tiere vor dem Kauf erkennt und darauf, wie teuer Zwergkaninchen sind. Darüber hinaus geben wir wertvolle Tipps, wie man die kleinen Nager in ihr neues Zuhause transportiert und was bei der Eingewöhnung beachtet werden sollte.

Überlegungen vor dem Kauf von Zwergkaninchen

Egal, welches Tier man kauft, man geht immer eine enorme Verantwortung über mehrere Jahre ein. Um sich nicht bereits nach kurzer Zeit wieder von den Tieren trennen zu müssen – wenn man herausgefunden hat, dass sich das Zusammenleben schwieriger gestaltet als gedacht –, sollte man vor dem Kauf von Zwergkaninchen folgende Überlegungen anstellen:

  • Zwergkaninchen sollten keine Geschenke für Kinder sein. Nicht nur, weil diese recht häufig das Interesse an den Tieren verlieren, sondern auch, weil Kaninchen viel Arbeit machen. Diese würde dann an den Eltern hängen bleiben.
  • Fütterung, Pflege und Beschäftigung mit den Tieren kosten nicht nur Geld, sondern auch Zeit – mindestens 1 Stunde am Tag.
  • Kaninchen brauchen viel Auslauf. Empfindliche und teure Bodenbeläge sowie Möbel können dabei ebenso stören wie giftige Pflanzen und Kabel.
  • Nicht jedes Tier wird stubenrein, so dass der kleine Geselle sein Geschäft auch schon mal auf dem Boden verrichtet.
  • Auch dann, wenn man in Urlaub fährt, müssen Zwergkaninchen liebevoll umsorgt werden.
  • Ein Zusammenleben mit anderen Haustieren – vor allem mit Katzen und Hunden – kann sich als sehr schwierig gestalten.
  • Manche Menschen reagieren allergisch auf Zwergkaninchen. Dies sollte man vor der Anschaffung prüfen.
  • Bei guter Haltung können Kaninchen bis zu zwölf Jahre alt werden. Eine Anschaffung sollte deshalb immer in die persönliche Lebensplanung miteinbezogen werden.

Soll ich ein Männchen oder ein Weibchen kaufen?

An der Frage, ob man ein Männchen oder ein Weibchen haben möchte, sind schon so manche gescheitert. Immerhin besteht dann, wenn man sich ein weibliches Zwergkaninchen nach Hause holt, die Gefahr, dass dieses bereits trächtig ist. Beteuerungen der Mitarbeiter im Zoofachhandel, die Tiere seien spätestens ab Beginn der Geschlechtsreife streng getrennt worden, sollte man keinen Glauben schenken. Unter Umständen kann falsches Vertrauen dazu führen, dass man auf einmal eine große anstatt einer kleinen Kaninchengruppe bei sich herumwuseln hat.

Welche Gruppenzusammenstellungen sind sinnvoll?

Zwergkaninchen fühlen sich in einer kleinen Gruppe am wohlsten. Aber längst nicht jede Gruppenzusammenstellung ist sinnvoll. Damit es nicht zu Streitereien zwischen den Tieren kommt, sollte man sich darüber informieren, wie sich Geschlechter untereinander vertragen.

Paarhaltung: 1 Männchen und 1 Weibchen
Für Kaninchen ist das Zusammenleben zwischen einem kastrierten Rammler und einem Weibchen am natürlichsten. Ein großer Vorteil: Pärchen sind meistens sehr harmonisch miteinander und Rammler haben ein gutes Gespür dafür, die Zickigkeit des Weibchens zu beschwichtigen. Die Paarhaltung von Zwergkaninchen ist vor allem Anfängern zu empfehlen.

Weibchenpaar: 2 Weibchen
Wenn man Glück hat, klappt es auch, zwei Weibchen zusammen zu halten. Erfahrungen vieler Halter zeigen jedoch, dass dies ein schwieriges Unterfangen sein kann. Eine wichtige Voraussetzung in diesem Fall sind viel Platz und sehr viel Auslauf. Allerdings kann es sein, dass sich zwei Weibchen am Anfang gut vertragen, nach Eintreten der Geschlechtsreife jedoch sehr zickig miteinander umgehen.

Rammlerpaar: 2 Männchen
Auch die Haltung von zwei Rammlern ist nicht gerade empfehlenswert. Wobei gesagt werden muss, dass die Chancen für ein friedliches Zusammenleben hier noch besser stehen als bei zwei Weibchen. Grundvoraussetzung sind natürlich viel Platz, sehr viel Auslauf und die Kastration der beiden Tiere.

Gruppe: 2 Weibchen und 2 Männchen / 4 Weibchen und zwei Männchen
Wer möchte, kann Zwergkaninchen auch in einer kleinen Gruppe zusammenhalten. Dabei ist ein nicht zu großer Weibchenüberschuss wichtig. Generell gilt: Auf einen Rammler sollten nicht mehr als zwei Weibchen kommen. Viele finden, dass Kaninchen in einer Gruppenhaltung ausgeglichener und stressfreier sind und sich so die einzelnen Charaktere der Tiere besser entwickeln können.

Wie kann man bei Zwergkaninchen das Geschlecht erkennen?

Die Geschlechtserkennung bei Zwergkaninchen ist nicht gerade einfach. Selbst dann, wenn man einiges an Erfahrung bei der Kaninchenhaltung hat, kann man Männchen und Weibchen nicht immer gut auseinanderhalten.

Um bei Zwergkaninchen das Geschlecht zu bestimmen, dreht man das Tier auf den Rücken und schiebt das Fell im Genitalbereich auseinander.

Männliche Zwergkaninchen: Bei einem Rammler erkennt man eine punktförmige Geschlechtsöffnung. Drückt man nun leicht auf den Bauch in der Nähe des Genitalbereichs, tritt der Penis, der durch einen schmalen Zwischenraum vom After getrennt wird, hervor. Die Hoden von Männchen befinden sich links und rechts neben dem Penis in so genannten Hauttaschen.

Weibliche Zwergkaninchen: Bei Weibchen hat die Geschlechtsöffnung eine längliche Form und einen weniger großen Abstand zum After.

Um männliche von weiblichen Kaninchen zu unterscheiden, kann es auch sinnvoll sein, sich den Kopf zu betrachten. Denn Rammler haben in den meisten Fällen einen größeren und breiteren Kopf als ihre Geschlechtspartner.

Welche Erstausstattung brauche ich?

Zwergkaninchen werden dann, wenn sie in eine neue Umgebung kommen, ziemlich viel Stress ausgesetzt. Um den Mitbewohnern den Umzug so einfach wie möglich zu machen, sollte man nach Möglichkeit ihr Zuhause vor dem Kauf herrichten. Dazu gehört natürlich, die notwendige Erstausstattung für Zwergkaninchen zu kaufen. Als Erstausstattung empfehlenswert sind:

  • ein Haustierkäfig oder Kaninchenstall, gegebenenfalls ein Freigehege im Garten
  • eie Käfigausstattung: Heuraufe, Fressnapf, Nipptränke, Toilette, Schlafhaus
  • eine ausreichend große Transportbox
  • eine Bürste und eine Krallenzange
  • Streu, Stroh, Heu und frisches Futter

Wo kann man Zwergkaninchen kaufen?

Zwergkaninchen kann man eigentlich überall kaufen. Wer besonders tierlieb ist, sollte von einem Kauf im Zoofachhandel allerdings absehen. Ein seriöser Züchter ist die weitaus bessere Wahl. Natürlich gibt es auch die Möglichkeit, nach Annoncen im Internet oder in Zeitungen Ausschau zu halten oder aber beim ortsansässigen Tierheim oder einer Tiervermittlungsstelle nachzufragen.

Wichtig ist, dass die Tiere dort erst im Alter von 7-8 Wochen abgegeben werden.

Woran erkennt man gesunde Zwergkaninchen?

Leider muss man sich darauf einstellen, dass einem – gerade in einem Zoofachladen – auch kranke Kaninchen verkauft werden. Deshalb sollte man über genügend Wissen verfügen, um kranke von gesunden Zwergkaninchen unterscheiden zu können.

Gesunde Zwergkaninchen erkennt man daran, dass sie

  • ein glattes, sauberes und anliegendes Fell ohne verkrustete oder kahle Stellen haben
  • munter, lebhaft und neugierig sind
  • saubere Ohren und Augen haben
  • eine saubere Nase haben, nicht niesen oder Nasenausfluss haben
  • einen sauberen, nicht verklebten oder verschmierten After haben
  • weder Wunden noch Geschwülste oder Schorf haben
  • keine Entzündungen an ihren Pfoten haben
  • gerade stehende, weiße Schneidezähne haben
  • keine allzu langen Krallen haben
  • sich nicht die ganze Zeit über kratzen

Um dies überprüfen zu können, sollte man die Tiere im Gehege mehrere Minuten lang genau beobachten.

Was kosten Zwergkaninchen?

Die Preise für Zwergkaninchen können sehr unterschiedlich sein und hängen immer davon ab, wo man die Tiere kauft. Dabei ist ein hoher Preis nicht immer eine Garantie für eine artgerechte Unterbringung und seriöse Zucht. Man sollte sich aber auch darüber bewusst sein, dass Zwergkaninchen, die zu einem Spottpreis angeboten werden, mit Sicherheit in keiner artgerechten Umgebung aufwachsen, geschweige denn gesundes Futter bekommen.

Tierheime: In Tierheimen wird meistens beim Kauf von Zwergkaninchen eine Schutzgebühr von 20 € erhoben. So können die Kosten, welche das Tierheim für die Verpflegung und Unterbringung der Tiere hatte, zumindest teilweise gedeckt werden. Außerdem freuen sich Tierheim auch über Spenden.

Züchter: Bei einem Züchter sollte man sich je nach Rasse auf einen Preis von 30 bis 50 € einstellen – und natürlich gerne dazu bereit sein, auch ein wenig mehr auszugeben, wenn die kleinen Nager hier gut behandelt werden.

Zoofachgeschäft: Zwergkaninchen werden im Zoofachgeschäft meistens schon für 10 Euro angeboten. Deutlicher könnte der Hinweis darauf, dass man sich hier nicht gut um die Tiere kümmert und nicht dazu bereit ist, diese artgerecht zu verpflegen, nicht sein.

Privat: Zwergkaninchen, die durch „Unfälle“ entstanden sind, werden meistens im Internet oder in Zeitungen zum Verkauf angeboten. Die Preise sind hier meistens sehr günstig – einfach aus dem Grund, dass die betreffenden Personen froh darüber sind, Tiere, die aus einer ungewollten Schwangerschaft entstanden sind, in liebevolle Hände geben zu können.

Wie transportiert man Zwergkaninchen?

Im Zoofachhandel werden Zwergkaninchen lieblos in kleine Pappschachteln gestopft, in welchen sie sich kaum bewegen können. Das schürt die Angst dieser sensiblen Tiere, die jetzt von ihrem einstigen Zuhause weggerissen werden, natürlich enorm. Ein artgerechter Transport sieht anders aus: Am besten ist, man kauft vorher eine ausreichend große Transportbox, in der zwei Kaninchen problemlos Platz finden. Die Transportbox sollte mit etwas Streu, Stroh, Heu, ein wenig Futter und bei längeren Transportwegen sowie bei warmem Wetter auch mit einer Wassertränke ausgestattet sein. Ebenso wichtig ist, dass die Kleintiertransportbox Lüftungsschlitze besitzt und von vorne geöffnet werden kann. Dass die Fahrtwege so kurz wie möglich gehalten werden sollten, steht außer Frage.

Was muss bei der Eingewöhnung beachtet werden?

Wie bereits angesprochen, sollten die neuen Mitbewohner in ein bereits fertig eingerichtetes Zuhause kommen. Dort stellt man die Transportbox einfach in das Gehege, öffnet die Tür und gibt den Kaninchen die Möglichkeit, selbst zu bestimmen, wann sie herauskommen wollen. Je nachdem, welche Erfahrungen die Tiere bisher gesammelt haben, wird dies schnell oder weniger schnell gehen. Wenn man möchte, kann man sich dazu setzen und die kleinen Gesellen dabei beobachten, wie diese ihre neue Umgebung erkunden.

In den ersten Tagen der Eingewöhnung sollte man jedoch davon absehen, die Zwergkaninchen streicheln zu wollen. Besser ist, man gibt ihnen zunächst die Gelegenheit, sich in ihrer neuen Umgebung einzugewöhnen und sich mit dieser anzufreunden. Damit sich die niedlichen Nager schneller eingewöhnen, sollte man sich etwa 1 Stunde am Tag an den Käfig setzen, den Tieren etwas vorlesen oder mit beruhigender Stimme mit ihnen sprechen.

Außerdem gibt es noch etwas, das man tun kann, um den Zwergkaninchen die Eingewöhnung leichter zu machen: Man nimmt ganz einfach ein wenig Streu, Stroh und Heu des vorherigen Besitzers mit. Der vertraute Duft nimmt den Tieren die Angst und hilft diesen, sich mit der veränderten Situation schneller anzufreunden.

Tipps für das Kaufen von Zwergkaninchen
3.8 (76%) 10 Stimme[n]