Haustierseiten » Hunde » Boston Terrier

Boston Terrier

Der Boston Terrier zählt zu den kleinsten Begleithunden der Welt. Aufgrund seiner charmanten Art wird er in den USA oftmals auch als „American Gentleman“ bezeichnet.

Herkunft

Der Boston Terrier hat seinen Ursprung in den USA. Seine Geschichte beginnt 1870 in Amerika, als ein weißer Englischer Terrier mit einer Englischen Bulldogge gekreuzt wird. Hintergrund war, eine neue Kampfhunderasse zu gründen. Weil die Bulldogge den Amerikanern zu schwer war, wurde sie mit verschiedenen Terrierrassen gekreuzt. Es dauerte ein wenig, bis der Boston Terrier – eine Mischung aus Bulldogge und Terrier – entstand.

Urahn aller heute lebenden Boston Terrier ist die Bulldogge-Terrier-Mischung Judge, die um 1880 in Boston gelebt hat. Dieser Hund war mit seinen 15 Kilo mehr eine Bulldogge als ein Terrier, war dunkel gestromt und hatte eine weiße Blesse. Der direkte Nachkommen hieß Tom und gehörte dem Kampfhundezüchter John P. Barnard, der es schaffte, den ersten Hund dieser Art mit Korkenzierrute zu züchten. Nach und nach wurden dann einige Standards, wie die eigentümliche Kopfform, herausgebildet.

Benannt wurde diese Hunderasse nach der Stadt, in welcher 1890 der erste Club für die „American Bullterrier“ gegründet wurde. Ganze drei Jahre dauerte ein Streit, bei welchem viele Züchter gegen die Verallgemeinerung der Terrier ankämpften. 1893 wurde der Boston Terrier schließlich offiziell anerkannt.

Aussehen

Die Vierbeiner erreichen eine Schulterhöhe von 38-43 cm und ein Gewicht von 6,8 bis 11,3 Kilo. Ihr Körper ist muskulös und kompakt. Das Fell der kleinen Hunderasse ist kurz, klar, glänzend und weich. Es gibt den Boston Terrier mit gestromtem Fell, in Schwarz oder Seal (schwarz mit einem rötlichen Schimmer, den man nur bei Sonnenlicht oder anderem hellem Licht erkennen kann) sowie mit weißen Markierungen auf der Schnauze, über den Augen und auf der Brust. Diese Markierungen lassen sich oftmals auch am Hals, auf den Füßen und dem unteren Teil der Beine finden.

Boston Terrier haben einen massigen Kopf mit einem flachen Schädel, auf dem eine kurze, quadratische Schnauze sitzt. Charakteristisch für diese Hunderasse sind auch die großen, runden und dunklen Augen. Von anderen Hunderassen unterscheiden kann man den Boston Terrier auch durch die im Verhältnis zur Körpergröße großen, stehenden Ohren.

Boston Terrier

Wesen

Anders als seine Vorfahren gilt dieser kleine Hund als anhänglich und liebevoll. Er versteht sich besonders gut mit Kindern und älteren Menschen. Boston Terrier tun alles, um der Familie, in der sie leben, zu gefallen. Seine zurückhaltende Art sorgt dafür, dass er wenig bellt. Deswegen ist eine gute, aber liebevolle Erziehung wichtig.

Man tut seinem neuen Mitbewohner einen Gefallen, wenn man ihm genau zeigt, was er darf und was verboten ist, damit er seine Rechte und Pflichten in der Familie kennt. Als selbstbewusster und intelligenter Begleiter zeigt er sich bei Spaziergängen anderen Hunden gegenüber verspielt und fröhlich. Im Ernstfall weiß er aber durchaus, wie er sich verteidigen muss. Weil er besonders sensibel ist, gilt er als lernfähiger Hund.

Haltung

Boston Terrier können ohne Probleme in einer Stadtwohnung gehalten werden, ziehen jedoch ganz klar ein Haus mit Garten vor. Wichtig ist, darauf zu achten, dass der Vierbeiner genügend Möglichkeiten hat, sich zu entfalten. Ansonsten kümmert er langsam vor sich hin. Aufgrund seines angenehmen Wesens kommt der kleine Terrier sehr gut in Familien mit Kindern, mit älteren Menschen und mit anderen Hunden zurecht.

Was Bewegung und Spaziergänge anbelangt, passt er sich gerne seinem Halter an. Mit kürzeren Spaziergängern hat er kein Problem – ebenso wenig wie mit langen Wanderungen und sportlichen Aktivitäten. Wegen seiner anhänglichen Art sollte er niemals lange alleine gelassen werden.

Der Boston Terrier hat kurzes Fell, was die Fellpflege besonders einfach macht. Es reicht vollkommen aus, das Fell täglich in Wuchsrichtung zu bürsten, damit Parasiten und Mitesser keine Chance haben. Dieses tägliche Ritual sorgt außerdem dafür, dass das Haarkleid des Hundes schön glänzt. Durch sein sehr kurzes Fell ist der Familienzuwachs kälteempfindlich und darf nicht draußen gehalten werden.

Das Gewicht dieser Hunderasse kann stark schwanken und entscheidet letztendlich darüber, wie viel Futter der kleine Vierbeiner täglich braucht. Besonders wichtig ist eine ausgewogene Ernährung, die aus gekochten Karotten, frischen Fleischstücken, Reis und grünem Gemüse bestehen sollte. Um die Spannkraft der Muskeln zu fördern und für ein glänzendes Fell zu sorgen, sollten hin und wieder auch Bierhefeflocken verfüttert werden.

Die durchschnittliche Lebenserwartung des Boston Terriers liegt bei zwölf Jahren.

Bewerte den Artikel